• Ellipsis CAMPUS

    Zertifizierte/r Berater/in für Risiko- und Krisenmanagement
    Zertifizierte/r Risiko- und Krisenmanager/in

    premium-Lehrgang

Inhalt

Risiko ist immer und überall
Konjunkturlage und Perspektiven aus Sicht der Volkswirtschaft, Risikomanagement als Führungsaufgabe, Rechtliche Bestimmungen und Anforderungen

Frühwarnsystem: Struktur eines Risikomanagementsystems
Risikomanagement zwischen Controlling, Revision und Leistungserbringung – Grundlagen, Aufwand/Nutzen: Das ALARP-Prinzip, Bestandteile des Risikomanagements, Organisation des Risikomanagements/Rollen und Verantwortlichkeiten der Beteiligten, Risikoarten und Ansätze zur Risikoidentifikation/-früherkennung, Probleme der Risikobewertung, Risikoreporting, Möglichkeiten der Risikosteuerung und -überwachung

Unternehmenskrisen erkennen
Krisenarten und -verlauf (häufigste Krisenursachen, Krisensymptome), Bestimmung des aktuellen Krisenstadiums (Kennzahlen zur Krisenerkennung, Jahresabschlussanalyse), Krisenmanagement aus Bankensicht, Insolvenztatbestände kennen und prüfen (Rechtliche Grundlagen, Insolvenzantragspflicht, Fallstudien, Haftungsfragen/Straftatbestände - für Organe des Krisenunternehmens, der Banken, des Sanierungsberaters)

Der Restrukturierungsprozess im Überblick (aktueller Stand und Ausblick)
Rechtlicher und wirtschaftlicher Rahmen, Die beteiligten Stakeholder und ihre Interessen, Mögliche Restrukturierungsprozesse, Die Rolle des Beraters in der Restrukturierung, Veränderungen durch die Digitalisierung, Ausblick (u. a.: ESUG-Evaluation, europäischer Restrukturierungsrahmen)

Finanzierung und M+A in der Krise
Finanzielle Sanierungsmaßnahmen (Liquiditätszufuhr von außen, Innenfinanzierung und Analyse Eigenkapital, bilanztechnische Maßnahmen, Management des working capital), Unternehmenskauf und -verkauf in der Krise (Umgang mit Investoren, Der M&A-Prozess, Methoden der Unternehmensbewertung)

Das Sanierungskonzept
Das Sanierungskonzept IDW S6, BGH (Inhalte, Gliederung), Vorgehen und Einbinden der Stakeholder, Aktuelle Rechtsprechung, Haftungsfallen, Sonderthemen

Das Sanierungskonzept - Die operative Umsetzung
Die integrierte Planung, Die operative Umsetzung - Organisation der Sanierung (Projektmanagement - strukturiertes Herangehen, Beteiligte an der Sanierung, Kommunikation in der Krise, Sanierungsmonitoring/-controlling)

Wege zur Sanierung eines Unternehmens
Sanierungsoptionen, (Drohende) Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung nach Rechtsprechung und IDW S6, Vermeidung der Haftung für Geschäftsführer/Vorstände/ Berater, Vermeidung der Insolvenzanfechtung

Sanierung im Insolvenzstadium
Das moderne Insolvenzrecht als Sanierungschance, Übertragende Sanierung - Insolvenz vermeiden?, Insolvenzplanverfahren - Substanz erhalten, Anforderungen an Insolvenzpläne, Besonderheiten Schutzschirmverfahren und vorläufige Eigenverwaltung

Spezielle Aspekte der Sanierung
Rahmenbedingungen im Arbeitsrecht, Aspekte des Gesellschaftsrechts, Steuerliche Gesichtspunkte, (Möglichkeiten und Risiken in der Krise, Auswirkungen von finanziellen Sanierungsmaßnahmen auf die Steuerarten, Verhandlungsmöglichkeiten mit dem Finanzamt, Prüfungsverfahren des Finanzamtes in Krisenunternehmen), Pflichten der Beteiligten in der Krise

Risiko- und Krisenmanagement im Einkauf und Vertrieb
Abhängigkeit von Kunden, Lieferanten, Material, Auswirkungen von F+E, Technologien, Lager- und Bestandsrisiko, Besondere Risiken, z. B. Naturereignisse, politische Veränderungen, Datenverlust, Manipulation, Ausspähung, Frühwarnsysteme

Kommunikation in der Krise und bei der Sanierung
Grundlagen der Krisenkommunikation, Worauf es speziell bei der Kommunikation in der Sanierung ankommt, Wie Sie (verlorengegangenes) Vertrauen in der Krise (wieder) aufbauen, Erstellung von Kommunikationsleitfäden und Info-Materialen für die Krise, Die kommunikative Nachbereitung einer Krise

IT, DSGVO und kritische Infrastrukturen

Praxisnahe Lösungsansätze in Musterfällen


Gruppenarbeit zu Musterfällen

Erarbeiten von Lösungsansätzen für Krisenszenarien und Sanierungsabläufen in mehreren Musterfällen

Prüfung
Die Prüfung erfolgt durch die HTW Dresden. Jeder Teilnehmer legt eine dreieinhalbstündige Prüfung ab.


Risiko ist immer und überall. Das klingt bedrohlich und birgt ein unangenehmes Gefühl im täglichen unternehmerischen Dasein. Unvorhergesehene Ereignisse wie Umwelteinflüsse, Marktturbulenzen aber auch Abhängigkeiten von Vertragspartnern, die aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen nicht zuarbeiten, können ein Unternehmen in Schieflage bringen. Umso wichtiger ist es, ein funktionierendes Risiko- und Krisenmanagement als zentralen Baustein im Unternehmen zu integrieren. Denn nur mit einem stabilen Fundament kann es äußeren Einflüssen und Angriffen standhalten.

In diesem Lehrgang erhalten Sie von erstklassigen Experten mit langjähriger Erfahrung, einen intensiven Einblick in verschiedenste Risiko- und Krisenszenarien. Angefangen vom Erkennen der Krisenarten, über mögliche Restrukturierungsprozesse bis hin zur Erstellung eines Sanierungskonzeptes, werden Ihnen mittels aktueller Praxisfälle alle wichtigen Bestandteile zur Erhaltung, Stabilisierung oder Neuaufbau der Unternehmenssituation dargelegt. Dabei ist uns der inhaltliche Mix aus Theorie und Praxis sowie aus Recht, Politik und Wirtschaft besonders wichtig. Ebenso achten wir stets auf die Aktualität unserer Inhalte. So wird fortwährend auch Bezug auf die neuen Anforderungen im Hinblick auf die Digitalisierung und Kommunikation genommen.

Dieser Zertifikatskurs wird ständig nach den neuesten Erkenntnissen und Entwicklungen bearbeitet und ergänzt. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein offizielles Hochschulzertifikat der HTW Dresden. Damit können Sie Ihr qualifiziertes Wissen gegenüber Kunden und Partnern nachweisen.


Hinweis

Falls bis drei Wochen vor Kursbeginn nicht genügend Anmeldungen vorliegen, kann der Kurs seitens Ellipsis abgesagt oder ein anderer Veranstaltungsort gewählt werden. Der Veranstalter behält sich einen eventuellen Austausch von Dozenten und eine terminliche Verschiebung von Abschnitten vor. Kosten, die Ihnen durch eine Absage oder Änderung entstehen (z. B. Stornogebühren für gebuchte Übernachtungen, Anreisetickets) können wir Ihnen nicht ersetzen. Werden Teile des Lehrgangs nicht besucht besteht kein Anspruch auf anteilige Gebührenerstattung. Die Benennung eines Vertreters anstelle des gemeldeten Teilnehmers ist bis Lehrgangsbeginn möglich. Geht uns Ihre Abmeldung bis spätestens vier Wochen vor Lehrgangsbeginn zu, wird keine Gebühr fällig. Bei späterer Absage wird die volle Gebühr erhoben.


Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zur Erhebung, Verwendung und Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen. Weitere Informationen