premium-Lehrgänge in Kooperation mit der HTW Dresden

► mit Hochschulzertifikat ► hoher Praxisanteil ► individuell ► jährliche Netzwerktreffen

Fragen Sie nach einem Frühbucherrabatt!

Der Kurs wurde für den Präsenzunterricht entwickelt. Aufgrund von Erfahrungen der letzten Monate können wir den Lehrgang zusätzlich auch online anbieten.

Seit vielen Monaten werden alle Unternehmen mit großen, bisher noch nicht bekannten, Herausforderungen konfrontiert. Die Auswirkungen können ...

... bei weitem noch nicht seriös festgestellt werden. Einige Unternehmen sind für die Bewältigung dieser Situation gut vorbereitet bzw. nicht direkt betroffen. Viele kämpfen jedoch schon intensiv mit den Auswirkungen und sind mit der Einleitung von Gegenmaßnahmen konfrontiert.

Diese Situation betrifft nicht nur Unternehmen, sondern sie stellt auch neue Anforderungen an Beraterinnen und Berater. Nur mit einem Know-how auf neuestem Stand werden sie in der Lage sein, den Unternehmen die dringend benötigte, fundierte Beratungsleistung zur Verfügung zu stellen.

Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang wird von Ihren künftigen Kunden bzw. auch Arbeitgebern als Nachweis Ihrer fachlichen Kompetenz gewürdigt werden.

Intention beider Lehrgänge: gemeinsam & autark

... wollen wir die Fachkompetenz der Teilnehmer für die Themen Risiko, Krise, Restrukturierung und Sanierung auf ein neues, höheres Level führen. Das Gesamtkonzept besteht aus zwei Lehrgangs-Teilen, wobei jeder auch einzeln absolviert werden kann.

Der Kurs "Zertifizierte/r Risiko- und Krisenmanager/in" wurde so konzipiert, dass er autark belegt und mit einer (optionalen) Prüfung abgeschlossen werden kann. Er bildet mit seinen kompakten, fachlichen Inhalten zu den Themen Risiko und Krise einen sehr gute Grundlage zum Einstieg bzw. zur Auffrischung der Fachkompetenz mit aktuellen Entwicklungen, Zusammenhängen und Notwendigkeiten.

Gleichzeitig bietet er auch eine ausgezeichnete Basis für einen reibungslosen Einstieg in die Themen Restrukturierung und Sanierung in zweiten Angebot für den Lehrgang "Zertifizierte/r Berater/in für Krise, Restrukturierung und Sanierung".

Diese Lehrgänge wurden auf der Grundlage der seit fast 10-jährigen Kooperation zwischen der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Ellipsis GmbH entwickelt. Maßgeblich an der Erarbeitung der fachlichen Inhalte waren auch die Experten von "Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co.KG" beteiligt.

Inhalt des Lehrgangs

Einführung 
Der Restrukturierungprozess im Überblick

Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (StaRUG)
 
  • Rechtlicher und wirtschaftlicher Rahmen
  • Die beteiligten Stakeholder und ihre Interessen
  • Mögliche Restrukturierungsprozesse
  • Die Rolle des Beraters in der Restrukturierung
  • Finanzierungsinstrumente
  • Ausblick (u.a.: ESUG-Evaluation, präventiver Restrukturierungsrahmen)

  • Ziele und Möglichkeiten des StaRUG
  • Haftung, Rechtsmittel, Einsatzbedingungen von Beratern und/oder Verwaltern
  • Möglichkeiten der Einbeziehung von Gläubiger und - gruppen
 
Erstellung des Sanierungskonzeptes 
  • Das Sanierungskonzept IDW S6, BGH
    - Inhalte, Gliederung, Anforderungen
  • Vorgehen und Einbinden der Stakeholder
  • strategische und finanzielle Sanierung
  • Vorgehen und Einbinden der Stakeholder
  • Haftungsfallen
  • Sonderthemen
    - Steuerrecht in der Sanierung
 
Projektmanagement und Wege zur operativen Umsetzung des Sanierungskonzeptes 
  • Integrierte Planung
  • Organisation der Sanierung
  • Sanierungsoptionen
  • (drohende) Zahlungsunfähigkeit
  • Insolvenztatbestände kennen und prüfen
  • Haftung für Geschäftsführer/Vorstände/Berater
  • Vermeidung der Insolvenzanfechtung
 
Rechtliche Grundlagen in der Sanierung
Insolvenzrecht 
  • Insolvenzverfahren
  • Anforderungen durch ESUG
  • Gläubigerrechte
  • Anfechtungen
  • Sonderformen
 
Arbeitsrecht 
  • Veränderung der Beziehungen zwischen Arbeitgeber, -nehmer und Betriebsrat
  • Beendigung von Arbeitsverhältnissen
  • Massenentlassungen/Vorruhestand
  • Arbeitsrechtliche Möglichkeiten in der Insolvenz
  • Übertragende Sanierung
 
Sanierung im Insolvenzstadium 
  • Das moderne Insolvenzrecht als Sanierungschance
  • Übertragende Sanierung - Insolvenz vermeiden?
  • Insolvenzplanverfahren - Substanz erhalten
  • Anforderungen an Insolvenzpläne
  • Besonderheiten Schutzschirmverfahren und vorläufige Eigenverwaltung
 
Einbeziehung von Banken und weiteren Gläubigern 
  • Banken als Partner im Sanierungsprozess
  • Einbeziehung der Restrukturierungsabteilung der Bank
  • Sanierungskredit und Insolvenzverschleppung
  • Kommunikation Unternehmen/Banken/weiterer Gläubiger
  • Rechte der Banken/weiterer Gläubiger
 
M&A - Investorensuche 
  • Unternehmenskauf und -verkauf in der Krise
  • Umgang mit Investoren
  • Der M&A - Prozess
  • Methoden der Unternehmensbewertung
  • Verkauf unter Insolvenzbedingungen
  • Verhandeln in Krisensituationen
 
aktuelle Entwicklungen 
Gruppenarbeit zu Praxisfällen 
  • Gruppenarbeit zur Lösung von Fallbeispielen aus der Praxis
    - Erarbeitung von Lösungsansätzen für Sanierungsprozesse
    - Präsentation der Ergebnisse
 
ZERTIFIKATSPRÜFUNGJeder Teilnehmer legt eine dreistündige schriftliche Prüfung ab.

Kosten
3.490,00 EUR zzgl. 19 % USt
Prüfungsgebühren sind in den Lehrgangskosten enthalten.

Dozenten

Prof. Dr. Torsten Gonschorek, HTW Dresden
Dr. Christian Heintze, BBL Brockdorff & Partner Rechtsanwälte PartGmbB
Burkhard Jung, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co.KG
Nikolas Knop, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co. KG
Dirk-Ulrich Krüger, eureos corporate finance gmbh
Eva Ringelspacher, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co. KG
Christian Rothfuss, BSKP Dr. Broll · Schmitt · Kaufmann & Partner

Prof. Dr. rer. pol. Torsten Gonschorek, HTW Dresden

  • seit 2009 Professor an der HTW Dresden im Bereich Management mittelständischer Unternehmen, Studiengangsverantwortlicher Master Management mittelständischer Unternehmen
  • seit 2004 Unternehmensberater
  • 1999-2003 kaufm. Leiter in mittelständischen Unternehmen
  • Forschungsprojekt: Faktoren einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge

Dr. Christian Heintze, BBL Brockdorff & Partner Rechtsanwälte PartGmbB

  • seit über 20 Jahren in der Insolvenzverwaltung und Restrukturierungsberatung tätig
  • verfügt als Insolvenzverwalter und Sanierungsberater über umfassende Erfahrungen bei komplexen, auch grenzüberschreitenden Unternehmenskrisen
  • berät Investoren und Gläubiger bei der Wahrnehmung ihrer Rechte im Insolvenzverfahren
 

Burkhard Jung, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co.KG

  • langjährige, umfassende Erfahrung in der außergerichtlichen Sanierung und in der Sanierung in der Insolvenz
  • häufige Übernahme der operativen Verantwortung im Unternehmen als Sanierungsgeschäftsführer (CRO)
  • Vorsitzender des Fachverbandes Sanierungs- und Insolvenzberatung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e. V.
 

Nikolas Knop, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co. KG

  • langjährige Erfahrungen in der Restrukturierung
  • Begleitung von über 70 Transaktionen von Unternehmen innerhalb und außerhalb der Insolvenz
  • weitere Kernkompetenzen: integrierte Unternehmensplanungen, Unternehmensbewertung und Sanierungscontrolling
 

Dirk-Ulrich Krüger, eureos corporate finance gmbh

  • Gründungspartner und geschäftsführender Gesellschafter der eureos corporate finance gmbh
  • zuvor Leitung des PwC Advisory-Bereichs in Dresden
  • Tätigkeitsschwerpunkte: Corporate Finance Beratung im Mittelstand, Transaktionen und Beratung der Öffentlichen Hand
 

Eva Ringelspacher, Restrukturierungspartner RSP GmbH & Co.KG

  • seit mehr als 25 Jahren im Bereich Restrukturierung und Sanierung tätig
  • Kernkompetenz in den Bereichen finanzielle Restrukturierung, Sanierungskonzepte und Stakeholder Kommunikation
  • Erfahrene Bankenexpertin
  • Mitglied des erweiterten Vorstandes TMA Deutschland und Board Member der TMA Europe
 

Christian Rothfuß, BSKP Dresden

  • Geschäftsführender Gesellschafter der Kanzlei BSKP
  • Tätigkeitsschwerpunkte: Beratung von Unternehmen zum kollektiven und individuellen Arbeitsrecht, u. a. bei Betriebsänderung und Betriebsübergang
  • regelmäßige Beiträge und Vorträge zum Arbeitsrecht
 

Nach oben