• Ellipsis Newsletter / Januar 2021

    Innovationsförderung mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG)

    Mit dem Forschungszulagengesetz – FZulG wurde eine steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung eingeführt, die am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist.

©Gorodenkoff Productions OU - stock.adobe.com - Innovationsförderung mit dem Forschungszulagengesetz

Das neue Forschungszulagengesetz (FZulG) ermöglicht eine steuerliche Innovationsförderung in Höhe bis zu EUR 1 Mio. für Unternehmen und Organisationen, die Forschung und Entwicklung betreiben. Für dieses neue Gesetz verglich der Gesetzgeber die Wirksamkeit von steuerlichen Förderinstrumenten zur Stärkung von Forschungsaktivitäten. Frankreich, die Niederlande und andere, außereuropäische Länder profitieren durch solche Steuerermäßigungen schon seit Jahrzehnten.

Die Forschungszulage soll auch Ihrem Unternehmen in Deutschland die Finanzierung von Grundlagenforschung, industrielle Forschung oder experimenteller Entwicklung erleichtern! Eine Steuererstattung von bis zu einer Million Euro pro Jahr für Einzelunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen oder multinationale Konzerne mit Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ist möglich.

Durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz, das am 29.6.2020 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde, ist der Fördersatz der steuerlichen Forschungszulage rückwirkend zum 1.1.2020 und befristet bis zum 31.12.2025 auf eine Bemessungsgrundlage von bis zu 4 Mio. EUR pro Unternehmen (bisher 2. Mio. EUR) erhöht worden.

Mehr Informationen zum FZulG finden Sie auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums.

Niels Bahr
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Partner

Mazars GmbH & Co. KG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Petersstraße 1 -13
04109 Leipzig

Tel: +49 341 60 03-2200

Niels.Bahr@mazars.de

 

 


Nach oben