• Ellipsis Newsletter / September 2017

    Rückblick auf den Ellipsis BeraterKongress Thüringen am 7. September 2017

    Es ging um die Wurst! Eher thematisch als dramatisch. Doch sollte damit trotzdem zum Ausdruck gebracht werden, dass sich auch traditionelle Branchen anpassen und verändern müssen, um nicht von der wirtschaftlichen Evolution einkassiert zu werden.

BeraterKongress Thüringen 2017 Sylvi Kunze

So, wenn auch mehr durch die Blume formuliert, wandte sich unser bereits sechster BeraterKongress Thüringen - diesmal im Dorint Hotel Weimar ausgetragen - am 7. September 2017 an Unternehmensberater, um diese und weitere Botschaften in die Unternehmen zu tragen.

BeraterKongress Thüringen 2017 Thomas Müller

Anstelle des kurz vor dem BeraterKongress zum Innenminister ernannten ehemaligen Staatssekretärs Georg Maier referierte Thomas Müller vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft über Aufgaben und Angebote des Freistaates Thüringen zur Steigerung der Innovations- und Digitalisierungsaufgaben von KMU. Ein wichtiger Fokus lag auf den Bausteinen "Thüringer Innovationsstrategie" sowie "Breitbandausbau". Erwähnung fand erneut das Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0 als Anlaufstelle zur Erstberatung, Informationsbereitstellung und einen Unternehmensselbstcheck. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau fokussiert sich hingegen auf die Phasen nach der Erstberatung. Neben dem Aufbau vernetzter Wertschöpfungsketten, also der Etablierung überbetrieblicher Strukturen für die Zusammenarbeit, geht es thematisch um wichtige Aspekte zu additiven Fertigungsverfahren sowie um die Erfassung und Verarbeitung von Daten im Hinblick auf Prozess- und Qualitätskontrollen. Das Zentrum leitet dazu an, die Kommunikation und Zusammenarbeit in Unternehmen durch die Nutzung digitaler Technologien zu verbessern. Eine lebhafte Diskussion kam am Ende des Vortrags auf, als es um die Priorisierung von Bundes- vor Landesmitteln bei geförderten Digitalisierungsprojekten ging. Ein Lösung steht aber anscheinend in Kürze vor der Tür.

BeraterKongress Thüringen 2017 Dr. Stefan Blechschmidt

Dr. Stefan Blechschmidt von der LEG Thüringen stellte den Thüringer Werkzeugkasten für das Exportgeschäft vor. Speziell bezog er sich hierbei auf Delegations- und Unternehmensreisen, Messen, Informationsveranstaltungen, Delegationsempfänge, Auslandsbeauftragte und Technologie-Scouts. Durch sehr praxisnahe Beispiele bzw. eigene Erlebnisse wurden die Besonderheiten und Chancen eines möglichen Auslandsgeschäfts den Anwesenden näher gebracht.

BeraterKongress Thüringen 2017 Sven Lindig

Über die Symbiose von Innovation und Marke sprach Sven Lindig von der LINDIG Fördertechnik GmbH. Er begann mit einem Ausflug in die Firmengeschichte, wobei er - als Grundlage für das Thema seines Vortrags - auch seine entscheidende unternehmerische Frage aufgriff: Was ist, wenn etwas schief geht? Er ging viele Szenarien durch, z. B. auch den Weg an der Seite einer großen Marke. Aber er entschloss sich stattdessen, seinen eigenen Weg zu gehen. So setzte er 2015 auf ein weiteres Technikfeld - Luftfahrt. Dazu gehör(t)en die Stichworte Helipark Eisenach, der Thüringer Tragschrauberhersteller Rotorvox GGC sowie der sächsische Ultraleichtflugzeugbauer Flight Design. Hier waren (Technik-)Begeisterung für die neuen fliegenden Produkte, Innovation, Moderne, Nutzung bereits vorhandenen technischen Know-hows ausschlaggebende Punkte, um den Namen LINDIG zukünftig auch mit seinem (geplanten) Luftfahrttechnik-Zentrum am Flugplatz Eisenach-Kindel in Verbindung zu bringen.

BeraterKongress Thüringen 2017 Christiane Handy

Aktuelles zur Beratungsförderung für Gründer und Bestandsunternehmen stellte anschließend Christiane Handy von der GFAW vor. Sie gab unter anderem Hinweise zur Rechnungslegung und Vereinfachung der Publizitätsvorschriften. Eine bemerkenswerte Zahl wurde auch genannt: von der Einreichung der Antragsunterlagen bis zur Bewilligung vergehen im Schnitt nur ca. 9 Tage. Dies kann wahrlich als sehr schnelle Bearbeitung angesehen werden, die den gewünschten Start eines Beratungsprojektes nicht "behördlich" verzögert.

BeraterKongress Thüringen 2017 Ronald Fernschild

Kurz vor dem Mittagsessen ging es dann tatsächlich um die Wurst. Natürlich die Thüringer, über die Ronald Fernschild - lange Zeit Geschäftsführer vom Fleischmarkt Aschara und seit Mai 2017 stolzer Träger des "Thüringer Bratwurstpreises" - sehr anschaulich berichtete. Anhand der Website "beste-bratwurst.de" schilderte er, wie ein sehr traditionelles Produkt über markante digitale Anlaufstellen an den Kunden gebracht werden kann. Grundlage dafür ist, dass man immer etwas anders macht als die Anderen. Einprägsame Namen, außergewöhnliches Marketing, außergewöhnliche Märkte (wie bspw. Dubai), eine entspanntere Tierhaltung und einiges mehr. So bleibt ein traditionelles Produkt weiterhin in aller Munde, nur verschieben sich die Marktanteile dabei hin zu den Unternehmen, die die nachhaltig besseren Marketing- und Vertriebsoffensiven fahren und sich dem Thema einer artgerechten Tierhaltung verschreiben..

BeraterKongress Thüringen 2017 Sven Jänchen

Nach der Mittagspause - natürlich auch mit Thüringer Bratwurst im Angebot - ging es zu dem nie mehr wegzudenkenden Thema: Digitalisierung. Diesmal mit dem Schwerpunkt "Neue Geschäftsmodelle und der Druck der Märkte". Die wichtigste Frage samt Antwort stellte Sven Jänchen von der webit! consulting Gesellschaft für digitale Beratung mbH gleich zu Beginn. Was sind denn die wichtigsten Treiber dieser unaufhaltsamen Entwicklung? Die immer stärkere Vernetzung jeglicher "Dinge" sowie die technisch mächtigen Endgeräte der Kunden. Dementsprechend sollte darauf auch die mögliche digitale Gesamtstrategie ausgerichtet sein. Diese setzt sich aus dem digitalen Kundenerlebnis, Produkten, Services, Prozessen sowie der Organisation zusammen. Grundlegend sind dafür die digitalen Fähigkeiten der Unternehmensleitung samt Mitarbeitern, die sich auf Themen wie "Cloud", "Agilität", "Sicherheit", "Wissen", Innovation und "Big Data" beziehen. Wer all dies klever miteinander verknüpfen kann, der hat alle Möglichkeiten den Angriff auf laufende, etablierte Geschäftsmodelle zu starten. Je digitaler das Gut, der Service und der Kundenzugang geprägt sind, umso "disruptiver" kann das Ausmaß des neuen Geschäftsmodells am Markt einschlagen. Oder einfacher ausgedrückt: Je schneller etwas dem Kunden zur Verfügung steht, umso besser. Mit einigen Beispielen aus 32 verschiedenen Plattform-Geschäftsmodellen wurden zum Schluss digitale Angebotsleistungen dargestellt, die in ihren teils einfachen Darbietung dem Kunden nicht viel technisches Verständnis abverlangen, dafür im Hintergrund umso komplexer sind. Genau in diesen "Hintergründen" liegen die Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

BeraterKongress Thüringen 2017 Manuel Nolte
BeraterKongress Thüringen 2017 Jens Kubieziel

Wenn vieles digital verfügbar ist, besteht auch immer die Gefahr sich dieses Gut zu eigen zu machen - sei es durch Diebstahl und anschließender Hehlerei, Ausspähen/Abfangen von Daten und anschließender Erpressung, bspw. durch Verschlüsselung wichtiger Unternehmensdaten oder der Drohung der Weitergabe an Dritte. Diesem Cybercrime - das digitale Verbrechen - widmeten sich Kriminaldirektor Manuel Nolte und Jens Kubiziel, Berater für Datensicherheit. In der Öffentlichkeit nimmt dieses Thema zwar immer mehr Platz ein, doch zeigen die Zahlen erfasster Delikte und dadurch verursachter Schäden nur ein Tausendstel der tatsächlichen Schadenshöhe in Deutschland. Die Bedrohung durch unsichtbare Angreifer wird durchaus als hoch angesehen. Häufig werden die Aus- und Nachwirkungen von Angriffen durch die Betroffenen unterschätzt, "weil doch wieder alles geht". Die digitalen Flyer des BKA geben Aufschluss darüber, wie im Ernstfall zu handeln ist. Eine "dicke Außenmauer" allein bringt dem Unternehmen nichts, wenn sie einmal durchbrochen wurde. Es müssen weitere interne Schutzmaßnahmen getroffen werden, damit Schäden minimiert werden. Beim WLAN sollten bspw. das Firmen- und Gästenetz physisch getrennt sein - durch einen weiteren Anschluss. Die Einblicke der beiden Herren sollten schon jedem Geschäftsmann ausreichen, sich sofort wieder mit Schutzmaßnahmen zu beschäftigen. Ein Augenmerk sollte dabei auch auf "unmotivierten" Mitarbeitern liegen, die möglicherweise schon innerlich gekündigt haben und sich nicht mehr mit dem Unternehmen identifizieren...

BeraterKongress Thüringen 2017 Dr. Markus Reichel

Dr. Markus Reichel von der DREBERIS GmbH widmete sich dem Einstieg in den Export, dem damit verbundenen langen Atem und neuen Ideen. Prinzipiell ist dieser lange Atem vergleichbar mit dem "ersten" während der Unternehmensgründung und dem Aufbau der originären Prozesse. Nun geht es um neue Märkte, die nicht einfach nebenher erobert werden können, sondern möglicherweise schon von einem Platzhirsch besetzt sind. Umso fataler wäre dann der schnelle Versuch, schlechtlaufende Umsätze mit einem Ausweichen auf einen weiteren Markt ausgleichen zu wollen. Daher sollte eine grundlegende Reihenfolge beim Einstieg in den Export beachtet werden: unternehmerische Zielfestlegungen, Märkte analysieren, Kriterien und Länderauswahl/Prioritäten festlegen, die (richtige) Strategie des Eintritts wählen, relevante Barrieren erkennen, Zusammenarbeit in internationalen Teams. Haben diese Punkte in der Checkliste allesamt einen grünen Haken, sollte dem internationalen Markteintritt theoretisch nichts mehr im Wege stehen.

BeraterKongress Thüringen 2017 Susann Hörl

Zum Ende der Veranstaltung sprach unsere Niederlassungsleiterin in Thüringen, Susann Hörl, nochmals über Änderungen bzw. Anpassungen in der Gründer- und Beratungsrichtlinie. Ausführlich wurde dies zu unseren BeraterForen in Erfurt und Gera im Juli besprochen. Weitere Punkte waren die Verwendungsnachweisführung, Erleichterungen bei der KMU-Bewertung und Publizitätspflichten. Projektinformationen gab es zu ThEx StartInno - Innovations- und Strategieoffensive im Thüringer Wald, Exportinitiative Maschinenbau sowie Digitalisierung: 3 Schritte zum digitalen Geschäftserfolg. Für detaillierte Informationen wenden Sie sich am besten direkt an unsere Kollegen in Erfurt (0361 51150250 / thueringen@ellipsis.de). Nach diesen Worten war der sechste Thüringer BeraterKongress "Geschichte" und die Vorfreude auf den nächsten in einem Jahr geweckt. Vorab ist jedoch Dresden am 18. April 2018 dran!


Nach oben