• Ellipsis Newsletter / Ausgabe 02 / Februar 2017

    Management auf Zeit / Interimsmanagement in KMU

    "Management auf Zeit" oder "Interimsmanagement" ist in Zeiten von Fachkräftemangel ein stetig wachsendes Beschäftigungsmodell, das zunehmend auch in unserer Region (Sachsen, Thüringen) an Bedeutung gewinnt und von Unternehmen immer mehr nachgefragt wird.

Interimsmanagement / Management auf Zeit

Um Vakanzen bei Nach- oder Neubesetzungen von Stellen im gehobenen oder mittleren Management oder in der Geschäftsführung auszugleichen, ist die Verpflichtung von Interimsmanagern sinnvoll. Mit einem kurzfristigen, zeitlich begrenzten Einsatz eines Interimsmanagers wird der Verlust an Erfahrungs- und Prozesswissen erheblich reduziert, das Tagesgeschäft wird geregelt weitergeführt und "erweiterte Ziele" können umgesetzt werden.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit von Interimsmanagern sind strategisch ausgerichtete Projekte, Optimierungs- oder Restrukturierungsmaßnahmen, bei denen sie Unternehmen in den Phasen der Konzeption, des Rollouts und der Bewertung temporär mit ihrer Expertise unterstützen.

Erfahrungsgemäß kommen Interimsmanager erst dann zum Einsatz, wenn Unternehmen bereits einige Versuche unternommen haben, die bereits entstandene oder sich abzeichnende personelle Lücke anderweitig zu schließen. Sie sind es daher gewohnt, sich schnell und absolut selbstständig in schwierigen und komplexen Situationen zurechtzufinden und sich selbst in die anstehende Thematik / Problematik einzuarbeiten.

Wie findet ein Unternehmen den für seine aktuelle Thematik/Problematik passenden Interimsmanager? Man kann einerseits einen professionellen Vermittler beauftragen, der dann aus einem Pool oder einer Datenbank Kandidaten heraussucht. Oft kennen aber diese zumeist überregional arbeitenden Vermittler nicht die Besonderheiten des Unternehmens oder auch die jeweilige Unternehmermentalität. Deshalb ist es meist besser, bei der Suche nach einem Interimsmanager auf sein eigenes gewachsenes Netzwerk und persönliche Empfehlungen zurück zu greifen.

Die Honorarverhandlung und -gestaltung für den Interimsmanager bei der Projektanbahnung ist meist der härteste Verhandlungspunkt. Scheint doch der Einsatz eines Interimsmanagers auf den ersten Blick auch die mit Abstand teuerste Variante zu sein. Es darf dabei aber nicht vergessen werden, dass der Interimsmanager sofort wirksam ist und außerdem über eine große, meist auch branchenübergreifende Erfahrung verfügt, von der das Unternehmen profitiert und  Opportunitätskosten vermeiden kann. Es gibt hier zur Orientierung die 1%-Regel. Die besagt, dass der Tagessatz eines Interimsmanagers bei ca. 1% des Jahresbruttogehaltes der zu vertretenden Stelle liegen sollte.

Frau Annegret Wolf, Inhaberin von ArbeitsWert, ist spezialisiert auf Interimseinsätze im Bereich Human Resources / Personal, die gleichzeitig mit der Übernahme von Führungsverantwortung einhergehen. Sie verfügt über ein Netzwerk von Interimsmanagern verschiedener Professionen und Spezialisierungen, z.B. Finance, Controlling, Supply Chain Management, Einkauf, Prozessoptimierung und Geschäftsführung.

Für weitere Informationen können Sie sich gern an Frau Wolf oder an Ellipsis wenden.

Annegret Wolf

ArbeitsWert
Weimarische Straße 3
01127 Dresden

www.arbeitswert.com


Nach oben