• Ellipsis Newsletter / Ausgabe 08 / Oktober 2015

    Nachlese zu den BeraterForen Sachsen 2015

    Ein Fazit: Kein Unternehmer kann sich der zunehmenden Digitalisierung seiner Geschäftsprozesse entziehen - jedenfalls langfristig. Wer zu lange wartet, um zumindest seine wichtigsten Prozesse einmal einer digitalen IST-Analyse zu unterziehen, wird definitiv das Nachsehen haben.

Die aktuellen sächsischen BeraterForen fanden, wie üblich, erneut in Dresden, Leipzig und Lichtenwalde (bei Chemnitz) statt. Die Freiberger Auszeit in Dresden stand aufgrund der Kündigung des Gaststättenbetreibers nicht mehr zur Verfügung, jedoch fanden wir sehr schnell eine wunderbare Alternative. Die TraceTronic GmbH - Neuland als Veranstaltungsort für die Ellipsis und zudem ein "Pionier" im Rahmen der Anwendung einer agilen und "dennoch" sehr strukturierten Arbeitsorganisation und deshalb auch ein Vorreiter in Sachen interner digitaler Ablaufstrukturen. In diesem Softwareunternehmen reicht ein aktiver Drucker für 115 Vollzeitarbeitnehmer und ca. 35 Studenten aus.

Durch den Vortrag vom Geschäftsführer der TraceTronic GmbH, Herrn Dr. Rocco Deutschmann, war damit auch der perfekte Einstieg in den Schwerpunkt des Abends - "Digitalisierung" - gegeben. Für ihn sind die digitalen Schnittstellen und medienbruchfreie Datenübertragungswege das A und O für schnelles Handeln und Reagieren - innerhalb des Unternehmens als auch nach Außen, d. h. mit dem Kunden. Ronald Scholz, Geschäftsführer der Sherpa.Dresden GmbH und Kenner der Softwarebranche, referierte in Lichtenwalde mit seinem Vortrag "digital²" ebenfalls über dieses Thema, wobei er einen generelleren Ansatz zur Digitalisierung der digitalen Wirtschaft wählte.

Staatssekretär a. D. Hartmut Fiedler, der jetzt Geschäftsführer der Gasflaschenwerk Grünhain GmbH ist, erklärte aus seiner Sicht die Notwendigkeit der zunehmenden Digitalisierung unternehmerischer Prozesse. Des Weiteren bezog er sich bei den Ausführungen auch immer wieder auf sein eigenes Unternehmen, welches dem "traditionellen" Bereich zuzuordnen ist. Dabei erklärte er beispielhaft, welche Möglichkeiten die Digitalisierung aktuell analoger Prozesse hervorbringt, wenn anschließend durch digitale Ergänzungen Angebotserweiterungen stattfinden können, mit denen die Marktposition gefestigt bzw. durch eine (kleine) Innovation ausgebaut werden kann.

In Leipzig und Lichtenwalde stellten Herr Lars Wiehe und Herr Klaus Fürwitt neue Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH/Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen GmbH dar. Im Fokus lagen dabei die, bisher noch konzeptionelle, Expressbürgschaft sowie das Mikromezzaninprogramm.

Abschließend kamen Silke Süße und Dietmar Kunze nochmals auf die im Oktober anstehenden Beratungsabschlüsse zu sprechen. Es wurde dabei erneut darauf hingewiesen, dass dieser Monat mit einer enormen Anzahl von Beratungsprojektabschlüssen seitens der Unternehmen/Berater höchste Zuverlässigkeit erfordert. Sie riefen Berater und Unternehmer auf, die termingetreuen Abrufe mit den notwendigen Kontoauszügen, Rechnungen und Beratungsberichten zu unterlegen. Dies sind - neben einem dem Beratungsumfang angepassten und vor allem durchstrukturierten Beratungsbericht - nach wie vor die Grundvoraussetzungen für eine problemlose, komplette und termingerechte Einreichung sämtlicher Verwendungsnachweise an die Sächsische AufbauBank. Die nach dieser Bitte bei Ellipsis eingereichten Anträge zeigen jedoch, dass noch viele dieser "Aufrufe" notwendig sind.

Mit ca. 140 Teilnehmern waren die Veranstaltungsorte erneut wieder sehr gut besucht. Dies bekräftigt uns auch in der Annahme, dass die gewählten Themen für die zukünftige Beraterarbeit relevant sein werden. Aus diesem Grund wird Ellipsis das Thema der Digitalisierung auch zukünftig fest im Auge behalten und weitere, spezielle Angebote dazu konzipieren.

Alle Vorträge sind unter www.ellipsis.de/downloads verfügbar.


Nach oben