• Ellipsis Newsletter / Ausgabe 07 / September 2015

    Der Wissenstransfer und die Bewertung des intellektuellen Potenzials in KMU

    Informationen zu einem neuen Programmteil der Mittelstandsrichtlinie in Sachsen

Die deutsche Wirtschaft befürchtet, dass der prognostizierte Bedarf an gut ausgebildeten Fach- und Führungskräften in absehbarer Zeit nicht gedeckt werden kann. Es wird daher notwendig, die in den Unternehmen beschäftigten Know-how Träger systematisch auf zukünftige Aufgaben vorzubereiten, nachhaltig zu binden und den daraus abzuleitenden betriebsinternen Wissenstransfer effektiv zu organisieren.

Eine bisher in den mittelständischen Unternehmen nur unzureichend genutzte Variante der nachhaltigen Erschließung der in den Strukturen angereicherten Kenntnisse und Erfahrungen ist der betriebsinterne Wissenstransfer zwischen den erfahrenen Fach- und Führungskräften als Sender und den Nachwuchskräften als Empfänger des Wissens. Zur systematischen Unterstützung dieses Prozesses bildet die Bilanzierung des intellektuellen Potenzials eine effektive und nachvollziehbare Basis.

Die Erfassung des intellektuellen Potenzials eines Unternehmens wird durch die in der "Wissensbilanz - Made in Germany" (BMWi, 2013) zusammengefassten Beschreibungs- und Bewertungsmethoden unterstützt. Bestandteile der Wissensbilanz sind konkrete Maßnahmepläne zur qualitativen und quantitativen Ausprägung ausgewählter Einflussfaktoren. Die Unternehmen erhalten mit der Wissensbilanz eine sachlich fundierte Basis zur Ableitung von strukturbestimmenden Maßnahmen, nachhaltigen Qualifizierungserfordernissen und terminierten Handlungsplänen. Wird bei der Auswertung der Wissensbilanz ein Know-how Defizit in einer Struktureinheit lokalisiert, kann die Einleitung von Rekrutierungsmaßnahmen erforderlich werden. Für diesen Fall bietet das Onlineportal "MeinStellenwert.de" einen Algorithmus zur aktiven Ansprache, Qualifizierung und Vermittlung von Fachkräften mit einer akademischen Ausbildung. Als Bewertungsmaßstab für den individuell erreichten Grad der Know-how und Kompetenzausprägung wird der aktuell erzielbare Stellenwert in Euro angegeben.

Mit der Methode können die Aufgaben der Personalgewinnung und der Nachfolge von Unternehmern und Führungskräften effektiv unterstützt werden. Durch die Einbeziehung von Vertretern der betroffenen Struktureinheiten in die Erarbeitung der Wissensbilanz wird die Akzeptanz der daraus folgenden unternehmerischen Entscheidungen deutlich gesteigert.

Die Einführung der Wissensbilanz in KMU wird über die aktuelle Mittelstandsrichtlinie in Sachsen mit einem Festbetrag von 3.000 € gefördert. In anderen Bundesländern kann die Nutzung dieses modernen Managementtools über das BMAS-Programm unternehmensWert:Mensch finanziell unterstützt werden.

Prof. Dr.-Ing. Manfred Bornmann

www.MeinStellenwert.de

gesellschaft für marketing und personalvermittlung mbh
Sonnenleite 31
01324 Dresden


Nach oben