• Ellipsis Newsletter / Ausgabe 04 / Mai 2015

    Ellipsis BeraterKongress 2015 - Rückblick

    The same procedure as every year? Ja, aber natürlich auch nein.

    Ein Fazit: Kriminalität (gegen Unternehmen) lauert immer und überall. Wie soll man sich aber nur all diese Fallen merken? Einfach den Vortrag von Cem Karakaya revue passieren lassen.

Im gewohnten Ambiente des Dresdner Steigenberger Hotel de Saxe empfingen wir am 16. April 2015 knapp 100 Teilnehmer zu unserem jährlichen Ellipsis BeraterKongress. Die Agenda sah wieder ein breitgefächertes Programm vor, welches am Nachmittag durch drei Workshops inhaltlich vertieft wurde. Die große Mittagspause verging - wie üblich - durch eine hochwertige Gaumenfreude wie im Flug.

Nach dem offiziellen Beginn durch den Ellipsis-Geschäftsführer Dietmar Kunze sprach die Ministerialdirigentin des SMWA, Barbara Meyer, über den Stand der wirtschaftlichen Entwicklung Sachsens und leitete anschließend auf einige Schwerpunkt-Förderprogramme über, mit denen der Wirtschaftsstandort weiter gestärkt werden soll.

Als nächster Referent stand Cem Karakaya vom Polizeipräsidium München am Rednerpult. Mit viel (türkischem) Witz und Charme sprach er über die Internetkriminalität - auch in Verbindung mit den neuen Medien. Paranoid könnte man bei all den Möglichkeiten, die Kriminelle zum Ausspähen nutzen, schon werden. Daher sollten Präventionen ein umfassenderes Gebiet abdecken: Was gebe ich an eigenen Daten an wen frei? Wer könnte an welche Informationen über mich, mein Unternehmen, meine Produkte mit welchen Hilfsmitteln herankommen? Werde ich bzw. meine Kollegen bspw. bei Veranstaltungen von Fremden im Smalltalk clever ausgefragt? Sind meine Mitarbeiter loyal zu meinem Unternehmen oder ist ihnen die Arbeit egal? Könnten meine privaten Daten, die ich online oder auch offline (bspw. im Papierkorb) hinterlassen habe, ausreichend sein, um mich durch einen Identitätsdiebstahl Dritter für Verbrechen verantwortlich zu machen, die ich gar nicht begangen habe...? Kriminelle "Kreativität" darf keinesfalls unterschätzt werden!

Markus H. Michalow, Geschäftsführer, BBS GmbH und MBG mbH und Olrik Börnicke, Abteilungsdirektor Wirtschaft, Sächsische AufbauBank (SAB), sprachen nach der ersten Kaffeepause die vielseitigen Möglichkeiten von Unterstützungen aus deren Bereichen an. Herr Michalow erörterte die Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen GmbH, wobei er vorrangig auf die Besonderheiten risikogerechter Zinsen einging. Herr Börnicke erläuterte den Teilnehmern anschließend weitere Förderprogramme der SAB, die für KMU ausgelegt sind und bei richtiger formaler Anwendung für bedeutende Kosteneinsparungen bei der Durchführung bestimmter, unternehmensspezifischer Projekte sorgen können.

Bärbel Spindler, Projektleiterin bei der ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH, gab Denkanstöße zu Akquisetätigkeiten. => Was ist im Vorfeld einer Präsentation an eigenen Vorleistungen zu erbringen? In welchen Medien bin ich zu finden, wie präsentiere ich mich, kann ich kurz und knapp sagen, welche Leistungen mit welchem Mehrwert ich erbringe? Sind meine Kunden eigentlich die, die ich gern gewinnen möchte? Und achte ich im Gespräch mit dem Kunden darauf, ob er mir wirklich zuhört und mich versteht? Die genannten Fragen mögen zwar vielen Menschen als Grundlagen erscheinen, doch genau mit diesen Selbstwahrnehmungen haben viel mehr Unternehmer ihre Probleme, als es scheint.

Das Thema Crowdfunding, oder auch Schwarmfinanzierung, wird ein zunehmend bedeutenderes Finanzierungsinstrument - vorrangig für kleine und neue Unternehmen. Johannes Ranscht, Dealflow Manager bei Seedmatch GmbH, erläuterte nach Vorstellung der diversen Möglichkeiten von Crowdfunding, die Methode des equity based Crowdfunding. Dieses Prinzip nutzt Seedmatch, wobei für die Investoren keine feste Verzinsung vereinbart wird, sondern alternativ ein Exit-Erlös bzw. eine Partizipation am Gewinn erfolgen. Entsprechend hoch ist auch das Risiko des Investors.

Zur Nachmittagszeit vertieften Herr Karakaya, Frau Spindler und Herr Ranscht die Ausführungen ihrer Vorträge in Workshops, was von den Teilnehmern mit viel Interesse verfolgt wurde.

Zu guter Letzt berichtete Dietmar Kunze über aktuelle Tätigkeiten der Ellipsis GmbH und verwies auch auf neue Regularien und Besonderheiten, die sich mit Anlaufen der neuen sächsischen Förderperiode ergeben haben.

Mit einem lockeren Ausklang an der Lobby-Bar endete ein abwechslungsreicher BeraterKongress, der am 13. April 2016 seine 10. Auflage erleben wird. Wir sind selbst schon gespannt, welche Highlights uns an diesem Tag erwarten werden.


Nach oben