• Ellipsis Newsletter / Ausgabe 3 / April 2013

    Steuerliche Änderungen im Jahr 2013

    Auch in diesem Jahr gibt es wieder einige steuerliche Änderungen, die hiermit in einem kurzen Überlick präsentiert werden.

Die elektronische Lohnsteuerkarte kommt

Die Lohnsteuerkarte aus Papier hat nun endlich ausgedient. Ab dem 1. Januar 2013 tritt das so genannte ELStAM-Verfahren ("elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale") in Kraft. Die steuerlichen Daten eines Arbeitnehmers, wie z.B. Lohnsteuerklasse, Faktor, Kinderfreibeträge und Religions-zugehörigkeit können somit elektronisch gespeichert und vom Finanzamt an den Arbeitgeber übermittelt werden.

Anpassung der Steuerberatergebühren

Die bisherige Steuerberatergebührenverordnung wird durch die Steuerberatervergütungsverordnung abgelöst. Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre und dem Umstand, dass die letzte grundlegende Anpassung aus dem Jahr 1998 war, machte diese Überarbeitung notwendig. Die Kosten für Leistungen der Steuerberater erhöhen sich aufgrund der Neuregelung um ca. 5 Prozent.

Erhöhung des Grundfreibetrags

Bei der Einkommensteuer wird der Grundfreibetrag in zwei Stufen im Jahr 2013 und 2014 erhöht. Bisher war er bei 8.004 Euro. In 2013 steigt dieser auf 8.130 Euro und ab 2014 auf 8.154 Euro. Insgesamt werden dadurch alle steuerpflichtigen Bürger um rund 67 Euro für beide Jahre entlastet. Der Staat verzichtet auf 2,5 Milliarden Euro Steuereinnahmen.

Änderung bei der Veranlagung von Eheleuten

Auch Eheleute müssen zukünftig genauer hinschauen und nachrechnen.
Mit Abgabe der Steuererklärung 2013 wird die Entscheidung, ob man getrennt oder zusammen veranlagt wird, bindend. Bisher konnte die Veranlagungsart beliebig oft geändert werden. Die "Zusammenveranlagung" macht sich hauptsächlich bei hohen Einkommensunterschieden der Ehegatten bezahlt. Die "getrennte Veranlagung" ist ratsam wenn ein Ehepartner eine hohe Abfindung erhält, die einer besonderen Steuerermäßigung unterliegt.

Die "getrennte Veranlagung" heißt aber ab 2013 "Einzelveranlagung" und bringt folgende Besonderheiten mit sich: Sonderausgaben, haushaltsnahe Dienstleistungen und außergewöhnliche Belastungen können nur bei demjenigen berücksichtigt werden, bei dem sie auch wirtschaftlich entstanden sind und der sie wirtschaftlich getragen hat. Die hälftige Aufteilung ist nur noch auf Antrag möglich.

Wehrdienst / Freiwilligendienst

Der Wehrsold für freiwilligen Wehrdienst, Reservistenbezüge und "Taschengeld" beim Freiwilligendienst bleiben steuerfrei. Zusatzvergütungen und Zuschläge werden steuerpflichtig. Im Gegenzug werden Eltern von freiwillig dienstleistenden Kindern, für die sie Kindergeld erhalten, entlastet.

Änderungen bei den Minijobs

Die Minijob-Grenze wurde von 400 auf 450 Euro angehoben. Jedoch sind die Minijobs ab 2013 grundsätzlich rentenversicherungspflichtig und nur auf Antrag versicherungsfrei. Diese Regelung gilt für alle ab 2013 aufgenommenen Minijobs und bereits bestehende, welche auf mehr als 400 Euro angehoben werden.
Die Frage nach der Rentenversicherungspflicht sollte wohl überlegt sein, denn diese hat auch weiterreichende Folgen. Nur beispielhaft sind hier der Invaliditätsschutz und die Möglichkeit einer Riesterförderung zu nennen.

Zuschüsse zur Gebäudesanierung

Für energetische Sanierungen von Häusern und Wohnungen soll es zukünftig staatliche Zuschüsse mit bis zu 5.000 Euro pro Einzelmaßnahme geben. Im Vermittlungsausschuss wurde dieses Vorhaben der Bundesregierung jedoch gestoppt, aber die Bundesregierung will dieses Programm nun auf eigene Faust mittels eines Förderprogramms über die KfW Bankengruppe vorantreiben.

E-Bilanz

2013 wird es ernst mit der E-Bilanz. Was bisher noch freiwillig war wird zur Pflicht. Ab 2013 müssen alle Unternehmer ihre Bilanz elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Dabei ist eine sehr feingliedrige Aufteilung von Sachverhalten auf Buchhaltungskonten (Taxonomie) vorgeschrieben.

Steffi Krätzschmar, Wirtschaftsprüferin
KS auditing GmbH Steuerberatungs-/Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Sidonienstraße 1
01445 Radebeul

www.ks-berater.de


Nach oben